Sonntag, 29. November 2015

3 Punkte Theorie auf der 3er Reihe

Die grundlegende Theorie für alle Schusssysteme auf der 3er Reihe, ist die 3 Punkte Theorie:

Von einem Punkt auf der 3er Reihe muss man mindestens 3 verschiedene Positionen treffen können.

Nur dann kann von einem System gesprochen werden. Das gilt für statische Systeme mit nur einem Ausgangspunkt und für dynamische Systeme (z.B. Pin Mitte) mit mehreren Ausgangspunkten.

Der Abstand zwischen den Puppen der 2er Reihe ist so groß, dass sie nie gleichzeitig vor dem Tor stehen können. Genauso ist es mit der Torwartstange, wenn diese mehrere Puppen hat (Tornado). Der Verteidiger hat also 2 Puppen, die gleichzeitig vor dem Tor stehen können.
Kann man mindestens eine Position mehr schießen, ist immer mindestens eine Lücke frei.

Lücken

Es gibt 5 Lücken auf die man mit der 3er Reihe schießen kann. Üblicherweise werden als 3 Optionen die Positionen Links, Mitte und Rechts genommen.
Diese Denkweise gilt auch für Langsysteme. Die Lücken haben dann zwar eine andere Bezeichnung, man schießt aber immer noch auf das linke Eck, die Mitte und das rechte Eck des Tors. In den Artikeln zu den verschiedenen Systemen auf der 3er Reihe (z.B. System: Jet Mitte) waren diese Positionen die Standardpositionen.



1 Rechts ; 2 Rechts kurz ; 3 Mitte ; 4 Links kurz ; 5 Links
Die Lücken werden aus Sicht des Stürmers definiert. Zum Verteidigen werden die gleichen Begriffe verwendet.

Die 3 Optionen werden deswegen so gewählt, weil sie möglichst weit auseinander liegen. So wird der Weg für den Verteidiger möglichst lang und es ist schwieriger die Schüsse zu reagieren.
Im Prinzip kann man ein System aber aus einer beliebigen Auswahl der verschiedenen Positionen aufbauen. Wichtig ist nur, dass der Verteidiger nicht mehrere Schüsse mit einer Puppenstellung decken kann. Spielt man als Schüsse von der Mitte z.B. nach rechts, auf die Mitte und einen Wechsler nach rechts, hat man zwar 3 Schüsse, aber wenn der Gegner auf gerade und rechts steht, wird er jeden Schuss blocken.

System

In der Artikelreihe Systeme sind nur die üblichsten Systeme vorgestellt worden. Es gibt noch mehr legitime Systeme (z.B. Linkslang Pin, 3/4 Jet, usw.), die alle mit der 3 Punkte Theorie beschrieben werden können. Man kann mithilfe dieser Theorie aber auch eigene Schusssysteme entwickeln. Die 3 Optionen müssen dann technisch immer funktionieren, sonst bricht das ganze System auseinander.
Wird man gut gehalten, kann man sich überlegen, welche Schüsse man als letztes gemacht hat.
Hat man nur 2 Schüsse gemacht?
Ist einer der Schüsse weggebrochen/reagierbar (Ansatz)?
So kann man allein aus Systemüberlegungen verhindern, totgeblockt zu werden. Bei technischen Problemen hat man z.B. zwischen den Sätzen Zeit. Spielt man nur zwei Optionen, versucht man die Dritte. Das funktioniert entweder direkt oder man öffnet sich mit der dritten Option die anderen beiden.


Autor: Lukas Übelacker

Inhaltsverzeichnis

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen