Sonntag, 1. Februar 2015

Spielmodus: Kurblerduell

Der Kurbler ist ein legitimer Schuss. Tor ist schließlich Tor. Und außerdem braucht ihn jeder Pinschütze, um auf die dritte Standardoption zu kommen.
Trotzdem wehren sich viele gegen Kurbler. Ich zähle mich auch dazu. Schließlich braucht man keinerlei Technik für so einen billigen Schuss.

Zumindest dachte ich das, bis man mir den Ball abgenommen hat. Angeblich weil ich überdreht oder die Stange verloren hatte. Also musste ich doch etwas Zeit investieren, um den Kurbler regelkonform zu lernen.
Soll heißen man nimmt die Hand beim Kurbler nicht vom Griff und fängt ihn nach einer Umdrehung mit den Fingerspitzen.
Plötzlich war der Kurbler gar nicht mehr so leicht, aber immer noch langweilig zu trainieren.
Schließlich trullert man nur. Da kann man auch gleich Jet trainieren ;P

Jetzt kann man aber nicht nur aus dem Stand kurbeln, sondern den Ball vorher noch zur Seite bewegen (geworfener Kurbler). Also eigentlich genau wie ein Jet, nur dass man nicht die gleiche Wucht hinter den Ball bekommt, wie beim Jet.

Das Kurblerduell


Die Regeln sind schnell zusammengefasst:
Man darf nur mit Kurblern Tore schießen.

Kein Jet, kein Pin, keine Schweißer von der 5er Reihe (zumindest die Ungekurbelten).
Deswegen macht dieser Modus erfahrungsgemäß im Einzel mehr Spaß.

Was bringt das ganze?


Zu aller erst Spaß am Kurbler trainieren.

Man lernt aber auch die Stärken und Schwächen des Jet kennen, ohne dass man ihn selbst schießen muss.
So erhält man auch gute Optionen auf Zwischenpositionen, die aus dem Pin nur sehr schwer zu schießen sind. Und wenn Collignon die Viertellänge als geworfenen Kurbler spielt, muss es ja gut sein.
Mir hat es auch geholfen die Abrufbarkeit des Kurblers zu verbessern. Er fühlt sich einfach viel mehr wie ein Schuss an. Deswegen schieße ich ihn mittlerweile auch viel lieber.
Für den Notfall hat man auch einen sehr stabilen Schussersatz, falls man eine Seite nicht mehr schießen kann. Das gilt auch für unterschiedliche Tische, sollte man Technikprobleme haben

Viel Spaß beim Trainieren!

Autor: Lukas Übelacker

Inhaltsverzeichnis

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen