Mittwoch, 23. Dezember 2015

Mentales Training - Einleitung

Man kann ohne Gegner trainieren und man kann auch ohne Tisch trainieren. Dabei gibt es Übungen, die die Bewegungsausführung verbessern (z.B. Visualisierungen von Bewegungen) und es gibt Übungen, die für mehr mentale Stärke sorgen.

Zuerst muss man für sich die grundlegende Frage beantworten, ob man von mentalem Training profitieren kann. Diese Frage ist gleichbedeutend mit dem Vergleich der eigenen Leistung im Turnier zu der Leistung im Training.
Tischfußball wird zu einem Großteil im Kopf entschieden. Nachdem man die Grundlagen der Schuss- und Passtechniken gelernt hat sind zwei Fragen entscheiden.
  • Wie gut kann ich in einer Turniersituation meine Schüsse und Pässe technisch ausführen?
  • Wie gut kann ich in einer Turniersituation meinen Gegner analysieren um den richtigen Schuss oder Pass auszuwählen?
Erfolg hat man nur, wenn man in beiden Punkten unter dem Druck des Turniers gut funktioniert. Wenn die Leistung im Turnier auf gleichem Level oder höher ist, als die Leistung im Training, dann ist es bestimmt nicht notwendig.
Es gibt viele Wege um mental stärker zu werden. Die meisten Spieler erlangen mentale Stärke über Turniererfahrung. Zusätzlich gibt es einen ganzen Zoo an Techniken, um die eigene mentale Stärke erhöhen. Jeder muss seinen eigenen Weg finden, um mental stärker zu werden. Wichtig ist, dass man am Ball bleibt und viel ausprobiert. Nicht jede Technik ist für jeden geeignet. Wenn man dran glaubt, dass etwas nicht funktioniert, kann man es besser lassen.
Wie eine neue Schusstechnik brauchen Techniken für mentale Stärke einiges an Praxis bevor man ihr Potential für sich abschließend bewerten kann. Man muss zudem für die Umsetzung ein hohes Maß an Selbstreflektion und Disziplin aufbringen und das geht nur, wenn man an die Technik glaubt und das Training dieser einem Spaß macht.
Die Techniken sind alle recht allgemein formuliert und aus anderen Bereichen entlehnt. Es gibt viele Wege sie an Tischfußball anzupassen. Wichtiger ist jedoch, dass man sie an die eigenen Bedürfnisse anpasst. Es ist viel Selbstreflektion notwendig. Der Leitsatz lautet: Die eigenen Stärken beibehalten und an den Schwächen arbeiten.
In unseren Artikeln können wir nur die Ideen vorstellen.  Bevor man sich tiefergehend mit einer Technik auseinandersetzt, sollte man sich auch etwas mehr darüber informieren, da eine sehr detaillierte Beschreibung nicht in die Artikel passt.

In den nächsten Artikeln werden wir ein paar neue Techniken vorstellen.

Autor: Fabian Wachmann

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen