Sonntag, 8. Mai 2016

Tischführer: Bonzini B90

  • Beschreibung:
    • Korpus: Buche
    • Griffe: Griffwechselsystem.
    • Stangen: Teleskopstangen
    • Figuren: Aus Aluminium, vollmaterial.
    • Spielfeld: Kurzes Spielfeld (Torwart steht im Tor) aus PVC ohne Markierungen.
    • Ball: Bonzini ITSF-B
  • Davon können sich andere Hersteller noch etwas abgucken:
    • Ein Ball der im Tor einschlägt gibt immer ein deutlich hörbares akustisches Signal.
    • Wenn man an der Bande anschlägt wird dies sehr effektiv über eine Metallfeder abgefedert. So bleibt der Tisch selbst bei härterem Anschlagen fest stehen.
    • Die Farbgebung ist sehr eindeutig. Tor, Bande, Spieler und ball weisen zueinander jeweils einen hohen Kontrast auf.
  • Daran kann noch gearbeitet werden:
    • Die Teleskopstangen verbiegen sich leicht.
    • Das Spielfeld gibt nach und wird bei eingespielten Tischen uneben.
    • Die Ballausgabe ist beim Torwart. Für Schusstraining an diesem Tisch muss man das Tor mit einem Schwamm blockieren, damit man die Bälle nicht immer von der gegenüberliegenden Seite des Tisches holen muss.
    • Hart geschossene Bälle springen meistens aus dem Tor heraus.
    • Der Mindestabstand zwischen Griff und Seitenwand ist sehr gering und man muss aufpassen, dass man sich nicht die Finger einklemmt.
    • Die Verteidiger (2er - Reihe) haben einen größeren Abstand. Dadurch kann man mit jeder Figur nur einen bestimmten Teil des Tors decken. Wenn die Reihe an der Bande steht, kann man außen herum noch ins Tor schießen.
  • Spielweise:
    • Die Kombination aus Ball und Spielfeld ist sehr griffig.
    • Durch das hohe Gewicht der Figuren lassen sich Bälle leicht fangen, da die Trägheit der Figur alleine den Stoß abfängt (inelastischer Stoß).
    • Die Füße der Figuren sind sehr breit und Tic-Tac ist einfach.
    • Um eine Schussbewegung auszuführen ist durch die schwereren Figuren deutlich mehr Drehmoment erforderlich als beim Soccer. Pin-Shot und Jet gelingen nur mit einer sehr sauberen Technik. Man kann mit dickeren Griffen durch den besseren Hebel besser schießen. Der Einsatz von Gewalt beim Schießen ist kontraproduktiv.
    • Auf Bonzini kann man mit unter der Figur eingeklemmtem Ball mit geschlossener Hand und Schussbewegung aus dem Handgelenk im Schießen. Dies stellt einen Gegensatz zu der auf dem Soccer üblichen Abrollbewegung beim Pin-Shot dar. Es ist dadurch möglich, da die Figuren mehr Trägheitsmoment besitzen. Deshalb kann man in der Schussbewegung mehr Spannung in den Muskeln aufbauen als bei einem Soccer mit leichteren Figuren.
    • Die Figuren sind nicht austariert und lassen sich nicht aufstellen. Im Einzel kann man dadurch schlecht aus der Verteidigung herausschießen.
    • Durch den größeren Abstand der Figuren der 2er-Reihe ist der Torwart um einige seiner Stilmittel beraubt.
    • Aus der Verteidigung über Bande ins Tor zu schießen ist sehr schwierig und mit hoher Geschwindigkeit kaum möglich.
  • Turniere:
    Bonzini wird vor allem in Frankreich und im Saarland gespielt. Dort gibt es eine Vielzahl an Turnieren. Im restlichen Deutschland hat der Bonzini Exotenstatus. Er wird lediglich von einigen Teams in der Bundesliga gespielt.
  • Fazit:
    Dieser Tisch ist genau das richtige für dich, wenn du an deiner Schusstechnik arbeiten möchtest. Wenn du Pin-Shot oder Jet am Bonzini kannst, kannst du ihn auf allen anderen Tischen auch umsetzen.
Autor: Fabian Wachmann


Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen